Tecentriq® SCLC

Krebsimmuntherapie

Atezolizumab – der First-Line-Standard beim ES-SCLC

bei ES-SCLC ab der ersten Linie

Chemo-Immun-Therapie beim ES-SCLC

Tecentriq® 840 mg/1.200 mg Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung

Filename
Fachinformation-Tecentriq-840-mg1200-mg-Konzentrat-zur-Herstellung-einer-Infusionsloesung-022023.pdf
Größe
2 MB
Format
application/pdf

Anmeldung erforderlich       20. Februar 2023       Lesezeit: 4 min.


Abstract

Das kleinzellige Lungenkarzinom (SCLC) macht etwa 10 – 15 % aller Lungenkrebserkrankungen aus und ist durch schnelles Wachstum und eine frühe Metastasierung gekennzeichnet1. Befinden sich Betroffene mit kleinzelligem Lungenkarzinom bereits in einem fortgeschrittenen Stadium („extensive stage“, ES-SCLC), können Patient:innen von einer ergänzenden Krebsimmuntherapie in der Induktions- und Erhaltungstherapie profitieren. Studiendaten zeigen die Vorteile beim Gesamtüberleben und im progressionsfreien Überleben für eine breite Patientengruppe.2

Abstract

Das kleinzellige Lungenkarzinom (SCLC) macht etwa 10 – 15 % aller Lungenkrebserkrankungen aus und ist durch schnelles Wachstum und eine frühe Metastasierung gekennzeichnet.1 Befinden sich Betroffene mit kleinzelligem Lungenkarzinom bereits in einem fortgeschrittenen Stadium („extensive stage“, ES-SCLC), können Patient:innen von einer ergänzenden Krebsimmuntherapie in der Induktions- und Erhaltungstherapie profitieren. Studiendaten zeigen die Vorteile beim Gesamtüberleben und im progressionsfreien Überleben für eine breite Patientengruppe.2


Zugang zu allen Inhalten

 

Für unlimitierten Zugang zu aktuellen evidenzbasierten klinischen Informationen erstellen Sie ein Konto im Fachportal oder melden Sie sich an.

 

Registrieren

 

Sie haben bereits ein Konto? Anmelden

Der PD-L1-Inhibitor Tecentriq® (Atezolizumab) ist in Kombination mit Carboplatin und Etoposid in der First-Line-Therapie für Patient:innen mit kleinzelligem Lungenkarzinom im fortgeschrittenen Stadium („extensive stage“, ES-SCLC) zugelassen.3 Der PD-L1-Inhibitor stellte bei Zulassung den ersten medikamentösen Fortschritt in der First-Line-Therapie des ES-SCLC seit über 20 Jahren dar.

Die Wirksamkeit und Sicherheit der Hinzunahme von Tecentriq (Atezolizumab) als immuntherapeutisches Wirkprinzip zu einer Chemotherapie in der First-Line-Behandlung von Patient:innen mit kleinzelligem Bronchialkarzinom im fortgeschrittenen Stadium (ES-SCLC) wurde in der prospektiven, multizentrischen, globalen, doppelblinden Phase-III-Studie IMpower133 belegt.3

Die IMpower133 zeigte eine signifikante Steigerung des Gesamtüberlebens (OS) und des progressionsfreien Überlebens (PFS).4 Der Anteil an Patient:innen mit Hirnmetastasen lag bei 8,7 %. Ausschließlich Patient:innen mit einem ECOG von 0 oder 1 wurden in die Studie eingeschlossen.2

Zudem konnten Vorteile beim OS und PFS in der Erhaltungstherapie mit Tecentriq nachgewiesen werden.4 Aktuelle Real-World-Daten belegen die Wirksamkeit des IMpower133-Regimes.5 Eine weitere explorative Analyse der Studie zeigte einen protektiven Effekt im zentralen Nervensystem (ZNS) bei ES-SCLC-Patient:innen, die mit dem PD-L1-Inhibitor behandelt wurden.6

Hören Sie hier Expert:innenstimmen zur Bedeutung von Atezolizumab für die Behandlung von ES-SCLC-Patient:innen.

Signifikante Steigerung des OS und PFS bei Hinzunahme von Atezolizumab

Die Auswertung der IMpower133 nach einem medianen Follow-up von 22,9 Monaten bestätigte, dass Patient:innen langfristig von der Behandlung profitierten: Jede(r) dritte Patient:in (34 %) profitierte auch nach 18 Monaten noch von der Kombination mit Tecentriq (vs. 21 % unter Chemotherapie).7

Mod. nach 4

Das mediane PFS (ko-primärer Endpunkt) lag im Tecentriq-Arm bei 5,2 Monaten vs. 4,3 Monaten im Placebo/Chemotherapie. Verglichen mit der alleinigen Chemotherapie wurde durch die Hinzunahme von Atezolizumab der Anteil an Patient:innen, die nach einem Jahr noch progressionsfrei waren, mehr als verdoppelt (12,6 % vs. 5,4 %).2

Mod. nach 4

Die Vorteile im OS und PFS konnten in einer explorativen Analyse der zugrundeliegenden Studie auch in der Erhaltungstherapie belegt werden. Patient:innen, die mit Tecentriq behandelt wurden und die Erhaltungsphase erreichten, lebten ab Beginn im Median 12,5 Monate länger als Patient:innen im Vergleichsarm (median 8,4 Monate). Der Vorteil beim mOS unter der Therapie mit Tecentriq wurde besonders deutlich, wenn der Zeitraum ab Randomisierung betrachtet wurde (15,7 vs. 11,3 Monate).4 In der IMpower133-Studie erreichten in beiden Studienarmen ähnlich viele Patient:innen die Erhaltungstherapie (77 % unter Tecentriq + Carboplatin und Etoposid vs. 81 % unter alleiniger Chemotherapie). Für das Erreichen der Erhaltungstherapie wurden drei prognostische Faktoren identifiziert: das Alter, der ECOG-PS und der Laktatdehydrogenase (LDH)-Spiegel. So erreichten Jüngere häufiger als Ältere, Patient:innen mit ECOG-PS 0 häufiger als jene mit ECOG-PS 1 und Patient:innen mit geringerem LDH-Spiegel häufiger als Patient:innen mit höherem LDH-Spiegel die Erhaltungsphase.4 Ebenfalls war die Rate der Patient:innen mit einem anhaltenden Ansprechen unter Tecentriq im Vergleich zum Kontrollarm nach 12 Monaten mehr als verdoppelt (14,9 % vs. 6,2 %).8

Anhaltendes Ansprechen

ES-SCLC-Patient:innen profitieren unabhängig vom Allgemeinzustand

Erste Daten aus dem deutschen Versorgungsalltag zeigen, dass die Erstlinientherapie mit Atezolizumab plus Carboplatin/Etoposid rasch in der Praxis implementiert wurde. Aktuelle Real-World-Daten aus dem CRISP-Register sowie RWD aus aller Welt belegen die Wirksamkeit des IMpower133-Regimes.5 Lesen Sie hier die Daten.

Effekt auf Progression im ZNS

Eine Analyse der IMpower133 untersuchte den Effekt der Kombination aus Atezolizumab mit Carboplatin und Etoposid auf die intrakranielle Progression. Die Ergebnisse bestätigen: Unter der Behandlung mit dem PD-L1-Inhibitor blieben Patient:innen etwa doppelt so lange ohne intrakraniellen Progress wie im Kontrollarm (median 20,2 vs. 10,5 Monate).5 Die Auswertung der Subgruppen der Patient:innen mit einer prophylaktischen Schädelbestrahlung (PCI) in der Erhaltungstherapie belegt, dass Betroffene unabhängig von einer PCI profitieren – sie waren unter der Therapie mit Tecentriq im Median ein halbes Jahr länger ohne intrakraniellen Progress als unter alleiniger Chemotherapie, wenn keine PCI eingesetzt wurde (16,7 vs. 9,8 Monate).6

Mod. nach 4 

* Zeit bis zur intrakraniellen Progression

a Der p-Wert wird zu deskriptiven Zwecken angegeben.

Die Auswertung zeigte zudem, dass die Therapie aus Tecentriq in Kombination mit Carboplatin und Etoposid bei ES-SCLC-Patient:innen das Auftreten von neuen Läsionen reduzierte - u.a. in Lunge, Lymphknoten, Leber, Nebenniere, Knochen sowie Pleura um rund 13%. 6

Die Fachinformation (840 mg/1.200 mg) zu Tecentriq (Atezolizumab) finden Sie hier.

1. Howlader N et al. SEER Cancer Statistics Review 2016

2. Horn L et al. N Engl J Med 2018; 379 (23): 2220-2229.

3. Fachinformation Tecentriq®, aktueller Stand.

4. Reck M et al. WCLC 2020, Oral presentation.

5. Sebastian M et al. ESMO 2022, Poster 1542P.

6. Higgins KA et al. Astro-Kongress 2020, Oral presentation.

7. Reck M et al. ESMO 2019, Oral presentation.

8. Liu et al. WCLC 2018 (Abs PL02.07).